Gründung der AG.ZE

tl_files/bilder/Regelwerk Sammlung/AGZE Logo/AGZE_Logo_neu_web.jpg 

Am 09. Juli 2016 wurde in Allershausen bei München die Arbeitsgemeinschaft für die Zeitgemäße (+Selektive) Entwurmung, kurz AG.ZE, gegründet.

Die AG.ZE ist für alle (praktizierenden) Tierärzte, die die ZE (+SE) betreiben, gedacht.
Unter einer gewählten Vorstandschaft soll die gemeinsame Idee der ZE (+SE) weiter vorangetrieben werden.

Die AG.ZE hat bereits an ihrem ersten Treffen wegweisende Entscheidungen getroffen:

- Die AG.ZE wird Ihre deutschen Mitglieder alle zwei Jahre eine Zertifizierungsprüfung unterwerfen.
- Die AG.ZE wird nicht nur die (praktizierenden) deutschen Tierärzte sondern auch alle deutschen ZE(+SE) Labore zur Sicherung der Qualität alle zwei Jahre zertifizieren.

- Nur zertifizierte Tierärzte und Labore können durch die AG.ZE den Pferdebesitzern empfohlen werden.

- Das Ausbildungswesen wird bis auf weiteres durch Frau Dr. Anne Becher geleitet.

- Die Zertifizierung der deutschen tierärztlichen Labore übernimmt bis auf weiteres Frau Dr. Miriam Scheuerle.

- Der Vorstandschaft der AG.ZE ist beratend ein Wissenschaftlicher Beirat zur Seite gestellt.

- Die Vorstandschaft wurde wie folgt gewählt:

- 1. Vorsitzender  Dr. Peter Pizzinini           email: ze@tierarzt-pizzinini.de

- 2. Vorsitzender  Dr. Henning von Lützow   email: drhvl@web.de

- Kassier               Dr. Johanna Engl             email: johanna.engl@web.de

 

 

Merkmale und Hinweise dafür, dass KEINE Zeitgemäße (+Selektive) Entwurmung durchgeführt wurde

In der letzten Zeit häufen sich Berichte von Tierhaltern, die bei Ihrem Pferd gerne die Zeitgemäße (+Selektive)  Entwurmung durchführen wollen, jedoch nicht sicher sind, ob die Untersuchungsangebote eines Labors / einer tierärztlichen Praxis/Klinik auch wirklich entsprechend den derzeitigen wissenschaftlichen Standards durchgeführt wurde oder wird.

Oft sind Pferdehalter sind auch sehr unsicher, welches Labor Sie auswählen sollen.
Leider gibt es ab und zu (aber immer seltener) Unterschiede in den Angeboten der Labore sowie den Durchführungen, den Methoden als auch bei den Ergebnissen und Ergebnisdarstellungen. 

Hierzu ein klares Statement des Netzwerkes für Zeitgemäße (+Selektive) Entwurmung:


Bei einer abweichenden Vorgehensweise (= anders, als auf dieser Homepage erwähnt) handelt es sich definitiv NICHT um eine durchgeführte Zeitgemäße (+Selektive) Entwurmung!


Leider werden die Tierhalter oftmals noch unzureichend über die korrekte Vorgehensweise der streng regelbasierten Zeitgemäßen (+Selektiven) Entwurmung informiert. Um Ihnen als Tierhalter solche Fehlinformationen zu ersparen, wollen wir Ihnen mit unserer Tipps helfen frühzeitig zu erkennen, was wirklich Zeitgemäße (+Selektive) Entwurmung ist und was nicht.

Woran also erkenne ich sicher, dass Keine Zeitgemäße (+Selektive) Entwurmung durchgeführt wurde?

A) Am Untersuchungsergebnis:
- das Ergebnis für Strongyliden ( bei positivem Befund auch bei Spulwürmern ) wird Ihnen NICHT wie notwendig in EPG Zahlen angegeben
- das Ergebnis wird Ihnen als geringgradig, mittelgradig oder als hochgradig mitgeteilt
- das Ergebnis wird Ihnen mit - ( Minus ) , +, ++ oder +++ mitgeteilt
- Sie erhalten ein Ergebnis, dass das Pferd verwurmt ist. Es werden Ihnen aber nicht die einzelnen Parasiten differenziert und namentlich genannt, die im Pferd mit gesundheitsbeeinträchtigenden Mengen vorhanden sein sollen
- in Ihrem Bestand sollen mehrere Pferde ( öfters ) mit Lungenwürmern und/ oder Leberegeln befallen sein
- Ergebnisse werden Ihnen nicht in 20er Schritten gegeben, sondern Sie erhalten Ergebnisse mit zB kleiner 100 EpG oder kleiner 50 EpG

B) An den Empfehlungen für das Vorgehen nach einem gesundheitsbeeinträchtigenden Befall mit einem speziellen Endoparasiten:
- Ihnen wird empfohlen einmal zu entwurmen. Es folgen aber keine weiterführenden Empfehlungen
- Eine Kontrolle der Effektivität des verwendeten Wirkstoffes wird nicht verlangt
- Es wird empfohlen, weil ein Pferd einen gesundheitsbeeinträchtigenden Endoparasitenbefall hat, alle Pferde des Bestandes vorsorglich zu entwurmen ( dies wäre nur bei Bandwürmern / Magendasseln und evtl. bei Strongylus spp. korrekt, sonst NICHT ! )
- Ihnen wird nicht mitgeteilt, wann die nächste Monitoring Probe abgegeben werden muss

C) An den verwendeten Begrifflichkeiten: Im Zuge der Zeitgemäßen (+Selektiven) Entwurmung müssen folgende Begriffe verwendet werden....
- Monitoring Probe
- Wirksamkeits(Kot)probe
- Kategorisierungsjahr / Übersichtsjahr
- Folgejahr(e)
- EpG (Eier pro Gramm Kot)
- egg reappearence periode
- McMaster Kammer
- Eizahlzählung
- kombinierte Sedimentation/Flotation
- Larvenanzucht ...
falls diese Begrifflichkeiten nicht ausreichend erklärt werden können muss dies Fragen aufwerfen.

D) an der Aufklärung der Pferdebesitzer / an der Dokumentation:
- Sie erhalten nur ein singuläres Ergebnis und keine umfassende Dokumentation aller Ergebnisse
- das Ergebnis aller Pferde wird nicht beachtet bei der Auswahl der verwendeten Wirkstoffe
- Es findet keine Kategorisierung Ihrer Pferde am Ende eines jeden Jahres ( aber insbesondere am Ende des ersten Jahres= des Kategorisierungsjahres ) statt

Unser Tipp: Fragen Sie immer intensiv nach, dann werden sie relativ schnell erkennen, ob Ihnen eine wahre Zeitgemäße (+Selektive) Entwurmung angeboten und verkauft wird...oder eben nicht.

Am 05. und 06. April 2014 fand ein Fortbildungswochenende in der Tierklinik Wahlstedt statt:

5.April: Intensiv Seminar für Tierärzte
6.April: Intensiv Seminar für Tiermedizinische Fachangestellte

tl_files/bilder/neuigkeitenbilder/Wahlstedt2014-Helferinnenausbildung-1-1.JPG

tl_files/bilder/neuigkeitenbilder/Wahlstedt2014-Helferinnenausbildung-1-2.JPG

Artikel in der TIERÄRZTLICHEN UMSCHAU

Dieser Artikel erscheint in der Aprilausgabe 2013 der TIERÄRZTLICHEN UMSCHAU 68, Seite 116-120:

tl_files/bilder/neuigkeitenbilder/TU-Artikel-2013.JPG

Hier gehts zum Download : PDF herunterladen

 

Artikel aus HundKatzePferd 02/2013

Erschienen in 02/2013:

Hier gehts zum Download : PDF herunterladen

 

04.07.2012 |Vortrag zu sE in Hannover

tl_files/bilder/wurmbilder/se.jpg

 

Vortrag zur Selektiven Entwurmung anlässlich des Treffens des DVG, Bereich Parasitologie, in Hannover.

Hier gehts zum Download

 

 

 

Bericht über die Selektive Entwurmung in der Pferd & Freizeit

tl_files/bilder/wurmbilder/pferd-freizeit.jpg

Selektiv entwurmen
Aktuelle Situation erfordert Umdenken

Null-acht-fuffzehn-Entwurmungen werden der aktuellen Situation nicht mehr gerecht, sondern führen zur Entwicklung von immer mehr Resistenzen bei den einzelnen Parasitenarten. Unterschiedliche Pferde brauchen auch individuelle Behandlungen – je nach Bedarf.

Hier geht es zum Bericht.

 

erschienen in: Pferd & Freizeit, Verbandszeitung der Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in deutschland e.V. (VFD, www.VFDnet.de

 

Cavallo Bericht über die Selektive Entwurmung

Wurmkur fürs Pferd: Selektive Entwurmung und Weidehygiene

Pferde selektiv und effektiv entwurmen

Mit dem Parasiten-Planer entwurmen Reiter ihre Pferde jetzt gezielt und effektiv. Die vorbeugende Wurmkur für Pferde ist ausgelutscht. Plus: Entwurmungs-Plan für Pferde!

Zum vollständigem Bericht geht es hier:

http://www.cavallo.de/pferde-medizin/wurmkur-fuers-pferd-selektive-entwurmung-und-weidehygiene.626693.233219.htm

 

Flyer zum Download

Flyer Selektive Entwurmung

Unseren Flyer zur Selektiven Entwurmung können Sie sich nun hier herunterladen.

 

Flyer herunterladen

 

 

Aktuelle Zahlen | Stand 13.04.2012

Derzeit nehmen 140 Ställe mit 565 Pferden an der Selektiven Entwurmung teil.

 

Stand nach 3 Monaten in unserer Praxis

Datum: 03.04.2011

Um allen Interessierten als auch den noch zweifelnden eine erste Rückmeldung
über die Zahlen aus der selektiven Entwurmung (bezogen auf unsere Praxis) zu geben,
stellen wir hier jedes Quartal die aktuellen Zahlen und Fakten ein:

- Teilnehmer derzeit 253 Pferde
- davon unter der EPG Grenze von 200    :  86,96 %   der 253 Pferde
=> > 220 Pferde waren NICHT zu entwurmen !!

- folglich waren zu entwurmen               : 13,04 % der 253 Pferde = 33 Pferde   
[ gerundet an der 2ten Stelle nach dem Komma ]

Bislang haben alle Pferde, die zu entwurmen waren, auf das verwendete Präparat angesprochen,
und mindestens eine 95% Reduktion des EPG gezeigt.    

Artikel aus der Zeitschrift "PFERDEBETRIEB"

Folgender Artikel erscheint in der Neuen Ausgabe der Zeitschrift " PFERDEBETRIEB " :

tl_files/bilder/neuigkeitenbilder/Pferdebetrieb_0211_Parasitenkontrolle Seite 1.JPG

tl_files/bilder/neuigkeitenbilder/Pferdebetrieb_0211_Parasitenkontrolle Seite 2.JPG

tl_files/bilder/neuigkeitenbilder/Pferdebetrieb_0211_Parasitenkontrolle Seite 3.JPG

tl_files/bilder/neuigkeitenbilder/Pferdebetrieb_0211_Parasitenkontrolle Seite 4.JPG

tl_files/bilder/neuigkeitenbilder/Pferdebetrieb_0211_Parasitenkontrolle Seite 5.JPG

tl_files/bilder/neuigkeitenbilder/Pferdebetrieb_0211_Parasitenkontrolle Seite 6.JPG

Vielen Dank an die Redaktion der Zeitschrift Pferdebetrieb für die Bereitstellung
des Artikels zur Veröffentlichung auf unserer Homepage.


Neuigkeiten

18/19.01.2011

In München trafen sich nahmhafte Parasitologen, um das weitere gemeinsame Vorgehen
bezüglich der Bekanntmachung und Weiterentwicklung der Methode "selektive Entwurmung beim Pferd"
zu besprechen. 

Die Themen im einzelnen:
- Major needs for alternative treatment strategies for horse helminths?
  Experiences with targeted treatments in the USA incl. perspectives
- A status report on anthelmintic sensitivity in some equine populations in the UK
- The Danish experiences /perspectives
- The NL experiences /perspectives
- Results from Germany /perspectives
- Results from Sweden /perspectives
- The Swiss experiences /perspectives
- Discussion, summary, synthesis 

Bild des Parasitologen-Treffen: (Fotograf Marcus Menzel)
tl_files/bilder/neuigkeitenbilder/internationales-Parasitologentreffen-Muenchen.JPG
von links nach rechts :
- Herr Dr. Illichmann; Herr PD Dr. H. Hertzberg (Schweiz);  Frau Prof.Dr. J. Matthews (United Kingdom);  Frau Dr. Gerner (Deutschland); Frau Dr. A. Becher (Deutschland); Frau A. Honeder (Deutschland); Frau Dr. J. Hogginsen (UK, Liverpool); Herr Prof. Dr. R. Kaplan (USA; Georgia); Herr Prof. Dr. K. Pfister (Deutschland, LMU München); Herr Dr. D. Hamel (Deutschland); Herr Dr. S. Schumacher(Deutschland, LMU München); Frau PD Dr. D. v. Dorn (Niederlande); Frau Prof. Dr. E. Lind (Schweden)
Nicht auf dem Bild :
- Herr PD Dr. S. Rehbein; Herr Dr. H. v. Lützow; Herr Marcus Menzel